Entwicklung

Die Softwareentwicklung von individuellen Webanwendungen gehört zu unseren Kernkompetenzen. Unsere IT-Spezialisten kümmern sich in ihren jeweiligen Teams um die serverseitige Backend- wie um die clientseitige Frontend-Entwicklung. Auf Grundlage der Arbeitsergebnisse aus Konzeption und Design erfolgt die Programmierung der Webanwendung mit zukunftssicheren Technologien in hoher Qualität. 

Die Entwicklung des Web Developments

Ein ungebrochener Trend in der Web-Entwicklung der letzten Jahre besteht darin, dass dem Frontend als Schnittstelle zu den Usern mehr und mehr an Bedeutung zukommt: Dem Versprechen einer hervorragenden Customer Experience wird man nur gerecht, wenn sich die Bedienung der App gut anfühlt, die Webanwendung  schnell reagiert und ein eindeutiges Feedback gibt. Hier bieten zum Beispiel Progressive Web Apps mit Hilfe von JavaScript-Frameworks wie Angular, Vue oder React beste Möglichkeiten, reaktive und dynamische Webanwendungen zu entwickeln. Hand in Hand mit dieser Entwicklung gehen Headless- und Decoupled-Architekturen, in denen die Frontend- und Backendsysteme getrennt betrachtet und behandelt werden.  Generell führt die zunehmende Verwendung von Technologien wie PWA, nodeJS oder React Native zu Web-Frameworks, die unabhängig von Gerät, Umgebung oder Anwendungsfall sind.

Headless/Decoupled Architekturen

Solche Architekturen beruhen auf der Trennung zwischen datenführenden Systemen (z.B. einem Content-Management-System / CMS) und der Frontend-Anwendung, welche die Daten ausspielt und dem Anwender bereit stellt. 

Single-Page-Applications (SPA)

Moderne Single-Page-Webanwendungen bieten die Möglichkeit, clientseitig schnelle interaktive Anwendungen mit dynamisch nachgeladenen Inhalten zu realisieren. Mit Hilfe von Caching lassen sich auch Offline-Verwendungsszenarien realisieren.

Progressive Web Apps (PWS)


Es handelt sich nicht um eine neue Technologie, sondern eine Sammlung von Technologien, Möglichkeiten und Eigenschaften für zukünftige Webanwendungen, durch die die Trennung von Website, mobiler Version und App aufgehoben wird.  

Open Source – mehr als nur eine Frage der Lizenz

Der Großteil unserer erfolgreichen Kundenanwendungen basiert auf der Verwendung von Open Source. Seit vielen Jahren setzen wir bevorzugt auf den Einsatz lizenzkostenfreier Softwarekomponenten. Dabei ist die Frage der Lizenzkosten nur ein Argument, das für deren Verwendung spricht.

Mit der Entscheidung für Open Source entscheiden sich unsere Kunden auch für eine offene und integrative Architektur, die ihnen erlaubt, bevorzugte oder bereits etablierte Software-Komponenten in eine neue Plattform zu integrieren. Ein solch offenes Best-in-Class-Setup ist der Gegenentwurf zum All-in-One proprietärer Lösungen. So erhalten unsere Kunden sich die Flexibilität, bei zukünftigem Bedarf einzelne Komponenten auszutauschen, ohne gleich die Gesamtlösung neu angehen zu müssen (kein "Vendor Lock-in"). Diese Offenheit und Flexibilität des Ansatzes führt auch zu einer höheren Investitionssicherheit.

Werkzeuge und Methoden in der Entwicklung

Agile Methoden

Bevorzugt setzen wir auf agile Entwicklungs-Methoden wie Scrum und Kanban, die ein frühes Feedback und flexibles Vorgehen ermöglichen. Unsere Kunden sind dabei als Teil des Teams jederzeit transparent in die Steuerung des Entwicklungsprozesses involviert.

Minimum Viable Product (MVP)

Die schnelle Umsetzung einer ersten rudimentären Version der Anwendung (MVP) bietet eine Option, frühzeitiges Nutzerfeedback zu erhalten und darüber die Weiterentwicklung zu optimieren.

Continuous Delivery

Hierfür nutzen wir eine Sammlung von Techniken, Prozessen und Werkzeugen, etwa eine dreistufige Entwicklungsumgebung, Continuous Integration und automatisiertes Testing.

Die Kombination dieser Methoden fördert die Entwicklung qualitativ hochwertiger Webanwendungen.

Weiter zu Managed Services …